Wirtschaft & Politik

CDU will Spenden statt Blumen

, erstellt von

Die CDU feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen – und ruft potenzielle Gratulanten aktuell dazu auf, der Partei Geld zu spenden anstatt Blumensträuße zu schicken. Diese Aufforderung haben der Zentralverband Gartenbau (ZVG) und der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) unabhängig voneinander bewusst ignoriert und der CDU demonstrativ florale Glückwünsche überbracht.

Der ZVG gratuliert zu 70 Jahren CDU – mit Blumen. Foto: ZVG

Mit dieser Geste liefern die beiden Branchenverbände gegenüber der Politik noch einmal ein klares Bekenntnis für den Berufsstand und die Bedeutung von Blumen. So machte etwa ZVG-Präsident Jürgen Mertz in einem persönlichen Schreiben an die Parteivorsitzende Angela Merkel und CDU-Generalsekretär Peter Tauber deutlich, dass Blumen Farbe in den Alltag bringen und nachweislich die Lebensqualität erhöhen.

Kein „Nein“ zu Blumen

Ähnlich argumentierte FDF-Präsident Helmuth Prinz. „Blumen begleiten die Menschen traditionell durch die wichtigen Momente des Lebens. Bei Jubiläen und großen Ereignissen dürfen sie nicht fehlen“, betonte Prinz. Entsprechend richtete er den Wunsch an die CDU, den Aufruf zu einer Parteispende nicht mit einem „Nein“ zu Blumen zu verknüpfen. Wie der ZVG hatte auch der FDF seine Glückwünsche mit einem floralen Bouquet an die CDU Bundesgeschäftsstelle geschickt.

Darüber hinaus hatte Prinz bereits bei einem Treffen mit Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth Anfang Juli in Berlin verschiedene berufsständische Themen erörtert. Unter anderem wurde die Abgrenzung der Floristik-Branche zu Mitbewerbern im Markt angesprochen. „Blumen verkaufen können viele, Floristen sind die Experten für stimmungsvolle florale Inszenierungen und eine Lebenskultur mit der Blume“, machte Prinz dabei deutlich.