Wirtschaft & Politik

EU-Absatzförderung: Antrag bald einfacher?

, erstellt von

Trotz der Reform der EU-Absatzförderung und deutlich aufgestockter Förderbeiträge – die EU fördert nun mit einem Zuschuss von bis zu 80 Prozent – gab es 2016 nur zwei Anträge auf EU-Unterstützung für landwirtschaftliche Produkte aus Deutschland. Eine vereinfachte Antragsstellung soll dies künftig ändern.

EU-Absatzförderung zu beantragen, soll bald einfacher werden. Foto: andibreit/Pixabay

Um Gründe für die Zurückhaltung potenzieller Antragsteller zu identifizieren, hatte die EU-Kommission gemeinsam mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium Branchenvertreter zum Gespräch eingeladen.

Hinderungsgründe für Antrag auf EU-Absatzförderung

Insbesondere die im Vorfeld erforderlichen finanziellen und personellen Ressourcen seien die schwerwiegendsten Hinderungsgründe, einen Antrag auf EU-Absatzförderung zu stellen. EU-Kommissionsvertreter Diego Canga-Fano will deshalb die Antragstellung vereinfachen.

Seine Idee: Zunächst reicht es, eine dreiseitige Projektskizze abzugeben. Diese soll zur Vorauswahl der Projekte dienen, für die ein vollständiger Antrag einzureichen ist.

EU-Absatzförderung: ZVG setzt sich für vereinfachte Antragstellung ein

Laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) brächte diese Vereinfachung eine enorme Entlastung für Antragsteller und ermögliche auch kleineren Organisationen, einzureichen. Entsprechend will sich der Branchenverband auf EU-Ebene für die Umsetzung der vereinfachten Antragstellung einsetzen.