Wirtschaft & Politik

Gartenbau: Mehr Geld in Saarland und Rheinland-Pfalz

, erstellt von

Für die kommenden 16 Monate besteht für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland ein neuer Tarifvertrag im Gartenbau. Das bedeutet laut IG BAU für Beschäftigte ein Plus von 8,6 Prozent im Lohnvolumen. Zusätzlich einigten sich die Verhandlungsparteien am 27. November 2018 in Bad Kreuznach auf einen Bonus für Gewerkschaftsmitglieder.

Ab 1. Dezember erhöhen sich die Löhne und Gehälter im Gartenbau um 3,1 Prozent. Foto: Westend61 / Fotolia

Gartenbau: Ab 1. Dezember 3,1 Prozent mehr Inhalt in der Lohntüte

Auf Basis der seit 30. Dezember 2016 geltenden Tariflöhne werden vorab rechnerisch alle Lohngruppen und Gehaltsgruppen um 3 Prozent erhöht. Ab 1. Dezember erhöhen sich die Löhne und Gehälter nochmals um 3,1 Prozent. Der nächste Gehaltssprung kommt im August 2019, dann ist eine Anhebung von 2,5 Prozent vorgesehen.

Für die Auszubildenden wurde das Arbeitsentgelt marginal angehoben. Sie erhalten künftig im ersten Ausbildungsjahr 50 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr 60 Euro, im dritten Ausbildungsjahr 70 Euro mehr an Vergütung.

Zwei Euro mehr Urlaubsgeld pro Tag für Gewerkschaftsmitglieder

Zudem sieht das Verhandlungsergebnis vor, dass Gewerkschaftsmitglieder zukünftig zwei Euro mehr Urlaubsgeld pro Tag erhalten als ihre nicht organisierten Kollegen. Außerdem wird in den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland der neue Rahmentarifvertrag für den Gartenbau in Nordrhein-Westfalen mit Vorbehalt der Übernahme eines Entgeltsystems übernommen. Dieser sieht unter anderem eine tarifliche Zusatzrente und eine Übernahmeregelung für Auszubildende vor.