Wirtschaft & Politik

Gartenbau: weniger Unfälle, mehr Berufskrankheiten

, erstellt von

Im Gartenbau sind im vergangenen Jahr weniger Arbeits- und Wegeunfälle passiert. Dafür ist die Zahl der neu angezeigten Berufskrankheiten gestiegen, wie aus der Statistik der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hervorgeht. Maßgeblichen Anteil an der Zunahme haben Hautkrebserkrankungen durch UV-Strahlung.

Weniger Unfälle, dafür mehr Berufskrankheiten: So lautet die SVLFG-Statistik für den Gartenbau im vergangenen Jahr. Foto: fovito/Fotolia

Hautkrebs auf Platz 1 der im Gartenbau neu angezeigten Berufskrankheiten

Mit 35,16 Prozent Anteil an den neu angezeigten Berufskrankheiten stehen Hautkrebsfälle in der SVLFG-Statistik für 2016 auf Platz 1 in der Reihenfolge der am häufigsten im Gartenbau registrierten. Mit dazu beigetragen hat sicher, dass Hautkrebs durch UV-Strahlung im Januar 2015 vom Bundesarbeitsministerium in die Berufskrankheiten-Liste aufgenommen (BK-Nr. 5103) wurde und beim Vorliegen der Voraussetzungen anerkannt und entschädigt werden kann.

Auf den weiteren Plätzen in der SVLFG-Statistik folgen die BK-Nr. 5101 – Hauterkrankungen mit 17,63 Prozent, die BK-Nr. 2301 – Lärmschwerhörigkeit mit 13,11 Prozent und die BK-Nr. 2108 – Wirbelsäulenerkrankung/Lendenwirbelsäule mit 6,91 Prozent Anteil an den 2016 insgesamt 1.129 neu angezeigten Berufskrankheiten im Gartenbau (plus 6,11 Prozent gegenüber 2015).

Gesamtzahl der Arbeits- und Wegeunfälle im Gartenbau gesunken

Erfreulich stellt sich dagegen die Entwicklung der im Gartenbau angezeigten Arbeits- und Wegeunfälle im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr dar. Hier ist die Anzahl um 4,29 Prozent auf 42.385 Unfälle gefallen, meldet die SVLFG. Im gesamten Bereich der Sozialversicherung ist die Zahl von 152.463 angezeigten Unfällen im Jahr 2015 auf 146.908, also um rund 3,64 Prozent zurückgegangen.

Im Bereich Gartenbau waren im vergangenen Jahr rund 630.000 Personen bei der SVLFG versichert. Die Unfälle, die zu neuen Unfallrenten führen, sind ein gewisser Maßstab für die eingetretene Unfallschwere. Hier hat sich die Anzahl erfreulicherweise von 261 neuen Unfallrenten im Gartenbau im Jahr 2015 auf eine Anzahl von 245 im Folgejahr – also um etwa 6,13 Prozent – vermindert.

Mehr tödliche Arbeits- und Wegeunfälle im Gartenbau

Die Anzahl der tragischen tödlichen Arbeits- und Wegeunfälle im Gartenbau ist allerdings von zehn im Jahr 2015 auf 15 im Jahr 2016 gestiegen.

Mehr zu den aktuellen Zahlen der SVLFG-Unfallstatistik 2016 lesen Sie in der TASPO 29/2017, die am 21. Juli erscheint.