Hagelunwetter hinterlässt Schäden in Millionenhöhe

0

Schwer vom Unwetter beschädigt wurde unter anderem dieses Gewächshaus im österreichischen Mannswörth. Foto: Österreichische Hagelversicherung

Gartenbau und Landwirtschaft sind in diesem Sommer vom Wetter schwer gebeutelt. Jüngste Opfer sind Betriebe im südlichen Wien und dem angrenzenden Niederösterreich, wo gestern heftige Unwetter mit Hagel und Tornado Schäden in Höhe von rund 15 Millionen Euro verursachten.

Betroffen waren vor allem der Obst- und Gemüsebau sowie Wein- und Ackerkulturen auf einer Fläche von insgesamt 10.000 Hektar, wie die Österreichische Hagelversicherung meldet. Bis zu 5,5 Zentimeter große Hagelkörner zerschlugen Gewächshäuser, Starkregen setzte verschiedene Anbauflächen unter Wasser.

Gartenbau und Landwirtschaft durch Klimawandel massiv betroffen

„Die Landwirtschaft ist durch den Klimawandel massiv betroffen. Der Gesamtschaden aufgrund des heutigen Unwetters beträgt rund 15 Millionen Euro“, zog der Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Hagelversicherung, Dr. Kurt Weinberger, nach dem Unwetter gestern eine erste Bilanz. Die Sachverständigen der Versicherung hatten noch am Abend mit den Erhebungen begonnen.

In Deutschland belaufen sich die wetterbedingten Schäden in Gartenbau und Landwirtschaft allein im ersten Halbjahr ebenfalls bereits auf zweistellige Millionenbeträge. So gingen allein beim Versicherer Vereinigte Hagel bis zum 30. Juni Schadensmeldungen aufgrund von Sturm, Hagel, Starkregen und Frost in Höhe von 60 Millionen Euro ein.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr