Heizöl wieder etwas günstiger zu bekommen

Veröffentlichungsdatum:

Wer in diesem Monat Heizöl gekauft hat, musste im Schnitt 58 Cent pro Liter bezahlen. Foto: VRD/Fotolia

Es geht abwärts mit den Heizölpreisen – wenn auch nur geringfügig. Nachdem der flüssige Brennstoff im September vorübergehend teurer geworden war, sind die Preise im Oktober im Schnitt um einen Cent gesunken.

Einkaufspreis für Heizöl im Oktober durchschnittlich bei 58 Cent

58 Cent pro Liter betrug der durchschnittliche Einkaufspreis für Heizöl EL, schwefelarm bezogen auf eine Abnahmemenge von 10.000 Litern in diesem Monat, wie Technikberater Peter Berwanger angibt. Damit war der Brennstoff um einen Cent günstiger als im September zu bekommen, wo Berwanger zufolge 59 Cent pro Liter Heizöl fällig waren.

Preissturz im Vergleich zum Oktober 2018

Richtig günstig sind die aktuellen Heizöl-Preise im Vergleich zum Oktober 2018. Im vergangenen Jahr waren Berwangers Aufzeichnungen zufolge nämlich ganze 72 Cent je Liter fällig – ein Preisunterschied von 14 Cent pro Liter. Dieser macht sich entsprechend auch bei den Wärmekosten bemerkbar: Im Oktober 2018 lagen diese bei 82,10 Euro je MWh gegenüber 66,10 Euro je MWh in diesem Oktober.

Sämtliche Preise und Kosten sind Nettoangaben, das heißt ohne Mehrwertsteuer, jedoch inklusive aller weiteren Steuern, Abgaben und Lieferkosten. Der Umrechnung von Einkaufspreis zu Wärmekosten liegt Berwanger zufolge ein Heizwert von 10,2 kWh je Liter und ein Jahresnutzungsgrad von 86 Prozent zu Grunde.

Brennstoff-Preisvergleich für den Gartenbau als Download

Den aktuellen Brennstoff-Preisvergleich für den Gartenbau in Kooperation mit dem Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald sowie die Entwicklung der Wärmekosten und Strompreise in der Übersicht können Sie hier downloaden.

Cookie-Popup anzeigen