Wirtschaft & Politik

Innovationspreis Gartenbau: vier Unternehmen ausgezeichnet

, erstellt von

„Die Preisträger des diesjährigen Innovationswettbewerbs […] stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass der deutsche Gartenbau durch Tradition, Leistungsstärke und Innovationskraft besticht.“ Mit diesen Worten würdigte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf dem Deutschen Gartenbautag die vier Gewinner des diesjährigen Innovationspreises Gartenbau.

Thomas Windmöller vom BMEL (l.) mit den Preisträgern des diesjährigen Innovationspreises Gartenbau – Diana Harries und Jana Kurniawan (Green Contor/„Landgefühl“), Sarah Bauer (Staudengärtnerei Gaißmayer), Frank F. Lock (Lock Antriebstechnik) und Markus Kirn (Wiesenobst) – sowie Blumenfee Lisa Bartels (2. v. r.) und ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Foto: ZVG/Thomas Rafalzyk

BMEL würdigt herausragende Innovationen im Gartenbau

Die Auszeichnung, die das Bundeslandwirtschaftsministerium jedes Jahr vergibt, würdigt herausragende Neuzüchtungen, technische Neuerungen oder beispielgebende Kooperationen im Gartenbau. Die Jury beurteilt die Einreichungen unter anderem nach ihrer innovativen Qualität, ihrer Bedeutung innerhalb der Gartenbau-Wirtschaft, ihren Marktchancen und ihrem Modellcharakter für andere Betriebe.

Unter Berücksichtigung dieser Kriterien konnten in diesem Jahr gleich vier Unternehmen der grünen Branche überzeugen und in den Kategorien „Pflanze“, „Technik“ sowie „Kooperation/Betriebsorganisation/Unternehmenskonzepte“ einen Innovationspreis Gartenbau entgegennehmen.

Gewinner in der Kategorie „Pflanze“: Staudengärtnerei Gaißmayer

Über die Auszeichnung in der Kategorie „Pflanze“ darf sich die Staudengärtnerei Gaißmayer aus Illertissen freuen, die die Jury mit ihrem „Gesamtsortiment von Stauden zum Erhalt einer Vielzahl an ausgewählten Arten und Sorten“ beeindrucken konnte. Der Betrieb sei ein „Pionierunternehmen des ökologischen Landbaus“ und habe ein „stimmiges Gesamtkonzept aus Sortiment, Informationen und Marketing, das großen Vorbildcharakter hat“.

Positiv hervorgehoben wurde unter anderem auch der frühe und beispielhafte Einstieg des Unternehmens in den Online-Vertrieb sowie das Engagement der Gärtnerei, ihr Wissen „über die biologische Kultivierung und Vermehrung sowie den Einsatz von Stauden und Kräutern“ aktiv an Profi- und Hobbygärtner weiterzugeben.

Lock Antriebstechnik für innovatives Zahnstangengetriebe ausgezeichnet

Preisträger in der Kategorie „Technik“ ist in diesem Jahr Lock Antriebstechnik, die nach dem TASPO Award 2016 in als „Innovativstes Produkt“ für ihr neues, zur Betätigung von Lüftungsklappen genutztes Zahnstangengetriebe EZD 52 jetzt auch den Innovationspreis Gartenbau erhielt.

Und das aus gutem Grund, denn – so die Jury – „das neue Zahnstangengetriebe EZD 52 ermöglicht, den Arbeitsaufwand bei Bau- und Instandhaltungsarbeiten an Gewächshäusern ein ganzes Stück weit zu reduzieren. Im Austauschfall kann in kürzester Zeit eine Reparatur vorgenommen werden. Die Kompatibilität mit auf dem Markt befindlichen Systemen ist gegeben. Somit steht einer großen Verbreitung dieser Innovation nichts mehr im Wege.“

Das Preisgeld spendete Frank Lock noch bei der Preisvergabe spontan der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner, die auch vor Ort vertreten waren und die Geste mit tosendem Applaus quittierten.

Crowdfunding-Projekt „dein Ingelbaum“ gewinnt Innovationspreis Gartenbau

Gleich zwei Preisträger gibt es in diesem Jahr in der Kategorie „Kooperation/Betriebsorganisation/Unternehmenskonzepte“. Den Innovationspreis Gartenbau gewann zum einen die Firma Wiesenobst aus Ingelheim am Rhein, die mit ihrem Projekt „dein Ingelbaum: Wir pflanzen 777 Apfelbäume für die Region Mainz Bingen“ gezeigt hat, wie sich Crowdfunding erfolgreich einsetzen lässt.

„Crowdfunding zum Launch eines Regionalmarkenkonzepts zu nutzen, ist im Gartenbau innovativ und wurde hier in hervorragender Weise geplant und durchgeführt. Mit der Auszeichnung des Projektes sollen auch andere gärtnerische Sparten ermuntert werden, innovative Wege der Finanzierung und der Öffentlichkeitsarbeit zu gehen“, heißt es unter anderem in der Begründung der Jury.

Zweiter Preisträger in dieser Kategorie ist Green Contor aus Westerstede, die den Innovationspreis Gartenbau für ihr umfassendes, den Nostalgie-Trend aufgreifendes Outdoor-Pflanzen-Vermarktungskonzept „Landgefühl“ erhielt. Das rustikale Shop-Konzept, entwickelt von zehn kooperierenden Produktionsbetrieben, ist inzwischen in 60 deutschen Fachgartencentern zu finden.

Innovatives Vermarktungskonzept „Landgefühl“ stärkt Produzenten und Händler

„Mit dem Innovationspreis wird der innovative Charakter des Gesamtkonzepts gewürdigt, das auf einem hohen professionellen Niveau erfolgreich umgesetzt wird. Das Push-Prinzip erlaubt es den Gärtnern, den optimalen Liefertermin für ihre Pflanzen selbst zu bestimmen, während die Fachgartencenter mit Zusatzbestellungen auf weitere Wünsche der Verbraucher reagieren können. Auf diese Weise erfolgt eine zukunftsweisende Verknüpfung von Angebot und Nachfrage und es wird nicht nur der Absatz der Kooperationsbetriebe, sondern auch der der Handelspartner gefördert“, stellt die Jury zu „Landgefühl“ unter anderem heraus.

Der Innovationspreis Gartenbau ist mit insgesamt 15.000 Euro Preisgeld dotiert. Da die Jury alle vier Preisträger als gleichwertig einstuft, bekommt jedes der vier ausgezeichneten Unternehmen in diesem Jahr 3.750 Euro.