Wirtschaft & Politik

Keine Dieselfahrzeuge in der Stadt?

, erstellt von

Die Umweltminister der Länder und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks wollen eine blaue Plakette für Fahrzeuge einführen. Dann dürfen nur noch „saubere“ Autos in den Innenstädten fahren, also diejenigen, die die Euro-6-Norm erfüllen. Laut Alexander Dobrindt bedeute das ein faktisches Einfahrverbot für Dieselfahrzeuge, wie der Verkehrsminister gegenüber der Bild am Sonntag sagte.

Mit Einführung der blauen Plakette würden alle Fahrzeuge, die die Euro-6-Norm nicht erfüllen, aus den Innenstädten verbannt. Foto: Christian Mannsbart

Blaue Plakette laut Dobrindt mobilitätsfeindlich

Aus seiner Sicht seien die Pläne zur blauen Plakette, die 2017 Realität werden könnte, vollkommen unausgegoren und mobilitätsfeindlich. Er könne ein Einfahrverbot für Dieselfahrzeuge nicht akzeptieren. Das sind immerhin 13 Millionen Stück.

Hoffnungsschimmer für Diesel-Besitzer: Sollte ihr Wagen die Abgasnorm 6 erfüllen, dann bekommt er auch die blaue Plakette. Zusätzlich sollen die Kommunen selbst das Recht eingeräumt bekommen, auch bei besonders schlechter Luft selbst entscheiden zu können, ob sie die blaue Plakette überhaupt einführen.

Blaue Plakette richtet sich nach Stickoxid-Belastung

Bisher gab bei der Vergabe der Plaketten, die es bereits gibt, immer die Feinstaubbelastung den Ausschlag für die jeweilige Farbe. Die blaue Plakette richtet sich allerdings nach der Belastung mit Stickoxiden. Somit würden auch Autos und Lieferwagen durch das Raster fallen, die im vergangenen Jahr erworben wurden, da sie die Euro-5-Norm erfüllen. Für viele Anlieferer würde so der Ablauf deutlich erschwert.