Wirtschaft & Politik

Lagune stirbt — Gemüsebau als Umweltverbrechen

, erstellt von

Die Spanische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen 40 Gemüsebauern, Agrarunternehmen und Beamte erhoben. Sie sollen ein schweres Umweltverbrechen begangen haben, das das Ökosystem der größten Lagune Europas völlig zerstören könnte.

Wie die ARD berichtet, leiden besonders Seepferdchen im Mar Menor unter der Nitratbelastung, die durch illegale abgeleitete Abwässer aus dem Gemüsebau verursacht wird. Foto: Pixabay

Gemüsebauern leiten Nitratbrühe in Lagune Mar Menor

Wie das ARD-Nachrichtenmagazin „Report aus Mainz“ berichtet, hätten die Gemüsebauern, die in der trockenen Region Murcia auch für den deutschen Markt produzieren, illegal Pumpen in Betrieb genommen. Diese saugen nitratbelastetes Grundwasser an und filtern es. Somit steht zwar für den Gemüseanbau sauberes Wasser zur Verfügung, doch die konzentrierte Schadstoffbrühe fließt ins Mar Menor, die größte Lagune Europas.

Großer Produzent für deutschen Markt angeklagt

Mehr als 3.000 Tonnen Nitrat sollen so pro Jahr in die 170 Quadratkilometer große Salzwasserlagune fließen. Tägliche Mengen, die ein ganzes Olympiabecken füllen. Bereits 2016 sei das Ökosystem gekippt, bis zu 85 Prozent der Wasserpflanzen seien inzwischen vernichtet worden.

Unter den Angeklagten befindet sich den Recherchen des Reporterteams zufolge auch G´S España, einer der größten Gemüseproduzenten Europas, der große Supermarktketten in Deutschland beliefert. Der Hersteller und Lieferant ist GlobalG.A.P. zertifiziert. Zumindest Aldi Süd habe auf Nachfrage der ARD angekündigt, die Zertifizierung überprüfen zu wollen.

Hier sehen Sie den Beitrag der Sendung „Report aus Mainz“.

Landgard reagiert auf Vorgänge in Spanien

Die Erzeugergenossenschaft Landgard, die international operiert, hat die Vorgänge in Spanien kommentiert. „Uns ist aktuell kein Verstoß Landgard eigener Mitgliedsbetriebe in der genannten Angelegenheit bekannt“, betont Thomas Schlich, Geschäftsführer der Landgard Obst & Gemüse GmbH & Co. KG und verantwortlich für die Bereiche Qualitätsmanagement und Qualitätssicherheit bei Landgard.

„Im Zuge unserer ersthändigen Warenversorgung stimmen wir unabhängig von den durchgeführten erzeugerspezifischen Betriebszertifizierungen - wie zum Beispiel GlobalG.A.P - die kundenspezifische Produktion ebenso wie die vorgesehenen Produktionsverfahren mit den Betrieben direkt ab. So lösen Mitgliedsbetrieb und Landgard im Rahmen der partnerschaftlichen Mitgliederverhältnisse ihr Versprechen gegenüber Kunden und Verbrauchern dauerhaft ein, qualitativ hochwertige Erzeugnisse umweltgerecht zu produzieren.“