Lkw-Maut belastet Betriebe zusätzlich

0

Die Lkw-Maut soll künftig nicht mehr nur auf Autobahnen, sondern auf sämtlichen Bundesfernstraßen gelten. Foto: MonikaP/Pixabay

Ab Juli 2018 müssen Lkw ab 7,5 Tonnen nicht nur auf Autobahnen, sondern auf sämtlichen Bundesfernstraßen Maut zahlen. Rund zwei Milliarden Euro will der Verkehrsminister so zusätzlich für die Modernisierung unserer Straßen generieren. Ein weiterer staatlicher Übergriff für viele Betriebe.

BGL: Ausweitung der Mautpflicht mittelstandsfeindlich

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) zeigt sich entsprechend verärgert über die vergangene Woche vom Bundesrat beschlossene Ausdehnung der Lkw-Maut. Davon seien gerade GaLaBau-Betriebe mit ihrem umfangreichen Fuhrpark sowie Baustellen, die bis zu 100 Kilometer vom Betriebshof entfernt liegen können, erheblich betroffen.

„Durch die Ausdehnung der Maut auf sämtliche Bundesstraßen und den Einbau der Erfassungsgeräte entstehen zusätzliche Belastungen, die mittelstandsfeindlich und unnötig sind. Die Betriebe leisten schon durch die Kraftfahrzeugsteuer und die Besteuerung der Kraftstoffe ihren Beitrag zu den Infrastrukturkosten und werden nun erneut zur Kasse gebeten“, so BGL-Hauptgeschäftsführer Dr. Robert Kloos.

Bundesregierung will Ausdehnung der Mautpflicht auf kleinere Lkw ab 3,5 Tonnen prüfen

Zudem befürchtet der GaLaBau-Verband, dass die Bundesregierung auf diesem Weg noch weitere Einnahmequellen erschließen will – immerhin hat sie bereits angekündigt, bis spätestens Ende dieses Jahres zu prüfen, ob die Mautpflicht auf kleinere Lkw zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen ausgedehnt werden soll. Eine Maßnahme, die der BGL kategorisch ablehnt.

Von der Maut befreit sind landwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 Kilometern pro Stunde. Für diese Ausnahme hatte sich unter anderem der Zentralverband Gartenbau (ZVG) bereits im Vorfeld eingesetzt – vor allem im Hinblick auf die Gemüsebau-, Obstbau- und Baumschulbetriebe.

ZVG: Mautpflicht ab 7,5 Tonnen betrifft auch Gartenbau massiv

„Die Umstellung der Mautpflicht auf Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen betrifft auch die Gartenbaubetriebe massiv, nicht zuletzt durch eine Verteuerung der Logistikkosten“, erklärt ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer auf TASPO-Anfrage. Ebenso wie der BGL ist der Gartenbau-Verband entschieden gegen eine Ausdehnung der Maut auf Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen.

„Betroffen wären hiervon gerade die vielen kleinen und mittelständischen Gartenbaubetriebe, zum Beispiel mit regionaler Vermarktung oder auch die Dienstleistungsbetriebe. Deshalb haben wir dieses Thema auch in die ZVG-Forderungen zur Bundestagswahl aufgenommen“, so Fleischer.

Mehr zum Thema Lkw-Maut lesen Sie in der TASPO 7/2017, die am 17. Februar erscheint.

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr