Wirtschaft & Politik

Mindestlohn soll 2017 erhöht werden

, erstellt von

Jan Zilius, Vorsitzender der unabhängigen Mindestlohn-Kommission, will das Mindestentgelt für alle Wirtschaftszweige ab dem 1.Januar auf 8,84 Euro anheben. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles erhielt gestern einen entsprechenden Vorschlag der Kommission. Laut Nahles beweise der Bericht, dass der Mindestlohn Wirkung zeige und funktioniere.

Wer nach Mindestlohn bezahlt wird, findet ab 2017 mehr Geld auf seinem Lohnzettel wieder. Foto: Tobif82 Fotolia

Bundesarbeitsministerin: Mindestlohn selbstverständlicher und alltäglicher

„Mit dem heutigen Tag ist der Mindestlohn einen weiteren Schritt mehr alltäglich und selbstverständlich geworden – so alltäglich und selbstverständlich wie die gute Tradition, dass die Sozialpartner die Löhne aushandeln. Das hat die Kommission getan. Ihren Beschluss werde ich der Bundesregierung vorlegen, damit er als Rechtsverordnung zum 1. Januar 2017 verbindlich werden kann", sagte die Bundesarbeitsministerin während der Übergabe des Berichts der Mindestlohn-Kommission.

Kommission bewertet alle zwei Jahre Mindestlohn neu

Das Dokument erläutert und bewertet die Auswirkungen des Mindestlohns auf den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Wettbewerbsbedingungen und die Beschäftigung hinsichtlich bestimmter Branchen und Regionen sowie die Produktivität. Die Mindestlohn-Kommission setzt sich aus Vertretern von Gewerkschaften und Arbeitgebern zusammen. Das Gremium legt in Zukunft der Bundesregierung alle zwei Jahre einen Bericht vor, der die Grundlage für künftige Anpassungen des Mindestlohns sein wird.