Wirtschaft & Politik

Neues Gewächshaus für die Forschung an der HU Berlin

Über ein neues Forschungsgewächshaus verfügt die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin seit dem vergangenen Herbst. Einweihung war am 28.Oktober 2005. Das neue Gewächshaus befindet sich am Campus Berlin-Dahlem. Es hat eine Größe von 3 000 Quadratmetern, besitzt 28 Kabinen und ist mit umfangreicher Klima- und Prozessführungstechnik ausgestattet (Heizung, Lüftung, Fog-System, CO2-Anreicherung, Assimilationslicht, Schirmsysteme, automatische Bewässerung und Nährlösungsversorgung). Nach Angaben der Fakultät ermögliche das neue Forschungsgewächshaus nun, Forschungsprojekte im intensiven Pflanzenbau unter modernen und optimalen Bedingungen experimentell zu untersetzen und es biete auch den Studierenden moderne Möglichkeiten der Lehre. Mit moderner Sensorik und einem flexiblen Automatisierungssystem ist es möglich, neue Technologien und Anbauverfahren zu entwickeln und Untersuchungen zu pflanzenphysiologischen Abläufen sowie zu Aspekten der Prozess- und Produktqualität durchzuführen. Durch differente Innenausstattungen der Kabinen sollen viele Fachgebiete der Fakultät in unterschiedlichen Projekten gleichzeitig arbeiten können. Bei der Eröffnungsveranstaltung für das neue Gewächhaus war den Angaben zufolge speziell auch der Rechnerraum im Interesse der rund 150 Eröffnungsgäste. Denn darin findet sich das weiterentwickelte Plantputer-Prozessleitsystem, das anhand des Pflanzenzustandes, Klimawerten und weiterer Größen sowie mit Hilfe einer Modellrechnung das Klima im Gewächshaus effektiv steuern und regeln soll.