Wirtschaft & Politik

NRW: Fusion der Landesverbände steht

, erstellt von

Der größte deutsche Gartenbau-Landesverband ist geboren. Statt durch die beiden separaten Landesverbände Gartenbau Rheinland und Westfalen-Lippe werden die Belange der Gärtner in NRW nun durch den Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen vertreten. Präsidentin des neuen Gartenbauverbands ist Eva Kähler-Theuerkauf.

Gut 300 Gärtner aus NRW bestätigen ihre einstimmige Entscheidung für die Verschmelzung zum neuen Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen mit „Daumen hoch“. Foto: LV Gartenbau NRW

Das Votum für Kähler-Theuerkauf, bislang Präsidentin des Landesverbands Gartenbau Rheinland, fiel ebenso einstimmig aus wie für die Verschmelzung. Mit lediglich einer Enthaltung stimmten die gut 300 Delegierten am 22. Juni für die Auflösung ihrer bisherigen Landesverbände und machten damit den Weg für die Gründung des neuen Landesverbands Gartenbau Nordrhein-Westfalen frei.

Fusion zum Landesverband Gartenbau NRW „historischer Moment für den Gartenbau in NRW und in Deutschland“

„Das ist ein historischer Moment für den Gartenbau in NRW und in Deutschland“, so Kähler-Theuerkauf. „Hauptziel war es die politische Einflussnahme durch die Verschmelzung zu stärken. Die Stärken eines großen Verbandes wirken nach innen und nach außen. Die Leistungsfähigkeit des Verbandes wird dadurch langfristig gesichert.“

Um diese Leistungsfähigkeit zu erhalten, sei laut Kähler-Theuerkauf eine Mindestzahl von Mitgliedern erforderlich, die ohne eine Verschmelzung auf lange Sicht gefährdet gewesen wäre. Der jetzt gegründete Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen startet mit einem stabilen Mitgliederstamm von rund 2.700 ordentlichen Mitgliedern, zwei korporativen Mitgliedern sowie rund 400 außerordentlichen Mitgliedern, die künftig in 32 Gartenbau-Kreisverbänden organisiert sind.

Verschmelzung zum Landesverband Gartenbau NRW rückwirkend zum 1. Januar 2016

Die Verschmelzung zum neuen Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen findet rückwirkend zum 1. Januar 2016 statt und wird nach dem Eintrag in den Vereinsregister juristisch wirksam. Der neue Verband beheimatet die Fachrichtungen Zierpflanzenbau, Einzelhandelsgärtner, Gemüsebau, Baumschulen und Friedhofsgartenbau sowie den Garten-und Landschaftsbau.

Präsidentin Kähler-Theuerkauf stehen die Vizepräsidenten Helmut Rüskamp (Dülmen), Fritz Mölders (Duisburg) und Antonius Brinkmann (Oelde), der auch das Amt des Schatzmeisters innehat, zur Seite. Im Präsidium sind alle Fachverbände mit ihren Vorsitzenden und einer weiteren Person vertreten.

Gleichberechtigte Hauptgeschäftsführer des neuen Landesverbands Gartenbau Nordrhein-Westfalen  sind die Verbandsdirektoren Günter Bayer und RA Jürgen Winkelmann. Ihren Posten als Geschäftsführer behalten Heiner Esser, Ralf Harbaum, Anke Knaup und Martin Walser. Lutz Fischer und Lisa Strotmeier werden verschiedene Aufgabenbereiche als Verbandsreferenten übernehmen, auch die weiteren Mitarbeiter werden übernommen.