Wirtschaft & Politik

Pkw-Maut: Länder billigen Einführung

Nur noch eine Formalität: Die Länder haben die Einführung der Pkw-Maut in Deutschland gebilligt. Nun muss lediglich Bundespräsident Joachim Gauck noch eine Unterschrift leisten.

Halter von Kleintransportern ab 3,5 Tonnen müssen die Pkw-Maut nicht fürchten. Foto: Christian Mannsbart

Pkw-Maut: Höchstsatz bei 130 Euro

Einheimische Fahrzeughalter sollen die Maut einmal im Jahr entrichten, der Höchstsatz liegt bei 130 Euro. Der Betrag richtet sich nach Hubraum und den Umwelteigenschaften der Fahrzeuge. Die Zusatzabgabe soll mit der Kfz-Steuer verrechnet werden.

Fahrzeughalter aus dem Ausland sind dazu verpflichtet, zumindest eine Kurzzeitvignette zu erwerben, die sich in den Anschaffungskosten nach den Eigenschaften des Fahrzeugs richtet. Sie ist in den Abstufungen 5, 10 und 15 Euro erhältlich. Alternativ kann auch eine Zwei-Monats-Vignette zum Preis von 16, 22, oder 30 Euro erworben werden.

Kleintransporter ab 3,5 Tonnen befreit

Kleintransporter zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen sind von der Abgabe befreit. Allerdings schließt die Regierung nicht aus, an diesem Punkt in absehbarer Zukunft nachbessern zu wollen. Vermarktungsorganisationen wie Landgard fürchten die Pkw-Maut nicht, schließlich seien für Halter in den niederländisch-deutschen Grenzregionen Ausnahmeregelungen geplant. (TASPO Online berichtete)(ts)