Wirtschaft & Politik

„Rettet die Bienen“: Bayerns Volksbegehren wird Gesetz

, erstellt von

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und die breite Zustimmung in der Bevölkerung hat die bayerische Staatsregierung zu einem Kurswechsel gezwungen. Zunächst plante sie einen eigenen Gesetzentwurf. Dann wurde bekannt, dass sie das Volksbegehren doch unverändert übernehmen will. Bayern bekäme damit ein in Deutschland bisher einmaliges Artenschutzgesetz.

Dringend gebraucht: Pflanzen, die für Bienen oder Schmetterlinge förderlich sind. Foto: Gabriele Friedrich

Vorgaben bindend für alle Besitzer blühender Wiesen

Bereits im Mai ließe sich das Gesetz in den Landtag einbringen. Vorgesehen sind Vorgaben zum Anlegen von Gewässerrandstreifen und zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Die wären nicht nur für Landwirte bindend, sondern auch für alle anderen, die über blühende Wiesen verfügen – beispielsweise Kommunen, Kirchen und auch Privatleute.

Ministerpräsident Markus Söder schätzt, dass die Übernahme des Volksbegehrens in ein Gesetz den Freistaat 50 bis 75 Millionen Euro im Jahr kosten würde. Die Initiatoren des Volksbegehrens sind begeistert von ihrem Erfolg und hoffen, dass damit der jahrzehntelange Rückgang der biologischen Vielfalt in Bayern umgekehrt werden könnte.

Bauernverband fordert Entschädigungen für Landwirte

Der Bauernverband hatte das Volksbegehren zunächst scharf kritisiert. Nun verlangt er neue Entschädigungen für Landwirte. Denn bisherige Naturschutzmaßnahmen, wie das Anlegen von Gewässerrandstreifen, sollen zukünftig im Artenschutzgesetz verankert sein und entfallen als Einkommensquelle.

Umweltschützer kündigen an, weitere Volksbegehren auf den Weg bringen zu wollen: gegen den Flächenfraß beispielsweise oder für einen dritten Nationalpark in Bayern.

Gärtnerische Produkte wichtig für Ernährung der Bienen

Der Bayerische Gärtnerei-Verband (München) weist darauf hin, dass bisher viel zu wenig darüber gesprochen werde, welchen Beitrag die gärtnerischen Produkte zur Ernährung der Bienen leisten. Von Aster bis Zinnie, Beet- und Balkonpflanzen, Stauden und Gehölze reiche die Palette der Pflanzen, die für Bienen und Schmetterlinge attraktiv und förderlich sind.

In Zusammenarbeit mit dem Partnerverband in Österreich hat der Verband das Sortiment der „Bienenkampagne“ über Broschüren und Pflanzenstecker hinaus um Plakate und Spannbänder erweitert.

„Tag der offenen Gärtnerei“ unter dem Motto Artenvielfalt

Auch der diesjährige „Tag der offenen Gärtnerei“ am 27. April steht unter dem Motto der Artenvielfalt auf dem Balkon oder der Terrasse.

Zahlreiche teilnehmende Gärtnereien in Bayern wollen ihren Kunden zeigen, wie die Pflanzen angezogen werden, wie sie mit biologischem Pflanzenschutz gesund bleiben und wie sie im Garten so kombiniert werden, dass Menschen und Bienen den ganzen Sommer über Freude daran haben.