Wirtschaft & Politik

Rheinland-Pfalz: Antragsverfahren für einzelbetriebliche Investitionen neu eröffnet

Ab sofort können in Rheinland-Pfalz wieder Anträge zur Förderung von einzelbetrieblichen Investitionen in der Landwirtschaft und auch im Gartenbau gestellt werden. Die Antragstellung war im Herbst 2011 wegen einer nicht vorhersehbar hohen Nachfrage und begrenzt zur Verfügung stehender Fördermittel ausgesetzt worden. 

Wie das rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerium mitteilt, stehen die Berater der Landwirtschaftskammer zur Prüfung der Fördervoraussetzungen und zur Erstellung der Förderanträge wie gewohnt zur Verfügung.

Zum einzelbetrieblichen Investitionsförderungsprogramm (EFP) gehören

  • das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP),
  • die Förderung von Investitionen zur Einkommensdiversifizierung (z. B. Einrichtungen zur Direktvermarktung, Hofladen, Urlaub auf Bauern- und Winzerhöfen) und
  • die Förderung von Investitionen für Spezialmaschinen (Maschinen zur Bewirtschaftung von Steillagenrebflächen oder Pflanzenschutzgeräte mit  umweltschonender Ausbringtechnik).

Die Förderung der erstmaligen Niederlassung von Junglandwirtinnen und Junglandwirten wird künftig nicht mehr angeboten. Dafür ist aber nach wie vor eine ergänzende Investitionsförderung für Junglandwirte im Rahmen des AFP möglich.

Um bei einer hohen Fördernachfrage eine erneute Aussetzung des Programms zu vermeiden, werden ab diesem Jahr erstmals bestimmte Auswahlkriterien zur Anwendung kommen. Damit soll ein zielgerichteter Fördermitteleinsatz im Falle einer erhöhten Nachfrage sichergestellt werden.

Künftig können das ganze Jahr über Anträge gestellt werden, über die an Stichtagen entschieden wird. Dabei können nur vollständig vorliegende Anträge berücksichtigt werden. Nicht ausgewählte Anträge können im nächsten Auswahlverfahren erneut berücksichtigt werden.

Der erste Auswahltermin ist für den 16. Juli 2012 vorgesehen. Anträge, die an diesem Termin berücksichtigt werden sollen, müssen dem für die Antragsbearbeitung und Bewilligung zuständigem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel spätestens bis zum 22. Juni vorliegen.

Weitere Einzelheiten können der Website www.eler-paul.rlp.de und der Website des DLR Mosel entnommen werden. (lwkrlp)