Wirtschaft & Politik

Russische Föderation verhängt Importverbot für Baumschulware

Die Russische Föderation hat einen Importstopp für Baumschulware sowie Kartoffeln aus Ländern der Europäischen Union (EU) verhängt. Das Einfuhrverbot ist nach Auskunft des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) heute (1. Juli 2013) in Kraft getreten und gilt unbefristet. Damit will die Russische Föderation das Einschleppen von Schaderregern aus der EU verhindern, so die offizielle Begründung.

An der russischen Grenze ist Schluss: Seit heute gilt ein Importverbot für Baumschulware und Kartoffeln aus der EU. Foto: Union Fleurs

Allerdings sei kein Fall bekannt, in dem Schaderreger aus der EU nach Russland gelangt seien, sagte der BdB-Pflanzenschutzreferent Niels Sommer auf Anfrage der TASPO.

Um weiterhin Baumschulware nach Russland exportieren zu können, hat das Bundeslandwirtschaftsministerium in Abstimmung mit dem BdB bereits einen Lösungsvorschlag entwickelt, mit dem die Lieferkette vom Produktionsstandort bis zur exportierten Ware sichergestellt werden könne. Dazu wäre es laut BdB erforderlich, den Produktionsflächen der Baumschulen Quartiersnummern zuzuteilen.

Dieser Vorschlag soll der Russischen Föderation in den nächsten Verhandlungsgesprächen präsentiert werden. Wann diese jedoch stattfinden, steht derzeit nicht fest, so der BdB.