Steuerhinterziehung: 25,2 Millionen Euro Strafe

0

Neben einer saftigen Geldstrafe erwartet die Gärtner, die sich am Steuerbetrug beteiligt haben, gemeinnützige Arbeit.

Eine Gruppe niederländischer Gartenbauunternehmer aus Limburg und Brabant muss 25,2 Millionen Euro Strafe wegen Steuerhinterziehung zahlen. Insgesamt 19 Gärtner waren angeklagt.

Gartenbau-Unternehmer versteuern Gewinne nicht

Zwischen 2006 und 2010 nutzte die Gruppe um den Hauptverdächtigen Theo van K. Scheinfirmen in Polen, Luxemburg und auf Zypern, um Personalkosten zu sparen und Gewinne am Finanzamt vorbei zu schleusen.
Um die Erlöse zu maximieren, verkauften die Obst- und Gemüseproduzenten ihre Waren schon vor der Ernte an die Scheinfirmen, nur um sie nach der Ernte auf einer Auktion für einen höheren Preis anzubieten. Den auf diese Weise entstandenen Gewinn versteuerten Theo van K. und seine Komplizen nicht.

Das niederländische Finanzministerium spricht von mehreren Millionen Euro, die auf diese Art und Weise hinterzogen wurden. Die Steuerschuld müssen die Unternehmer ebenfalls ausgleichen. Neben der Geldstrafe verhängte das Gericht zusätzlich mehrere hundert Stunden Sozialdienst.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Mit der Übernahme der Jungpflanzen Grünewald GmbH in Selm hat Volmary den Fortbestand des insolventen Unternehmens sichergestellt. TASPO Online sprach mit Raimund Schnecking über die Beweggründe für die Transaktion und...

Mehr

Fipronil ist derzeit in aller Munde. Als Pflanzenschutzmittel könnte dem Insektengift jetzt das Aus bevorstehen: Medienberichten zufolge will der BASF-Konzern, der die Rechte an dem Wirkstoff besitzt, die EU-Zulassung...

Mehr

Das Warten hat ein Ende – die Finalisten der 12. TASPO Awards stehen fest! Unsere Fachjury, bestehend aus 27 namhaften Persönlichkeiten der grünen Branche, hat in geheimer Abstimmung die besten Bewerber in 17...

Mehr