Studie: Schwarzarbeit im Garten

2

Auch Schwarzarbeit im Garten ist kein Kavaliersdelikt.

Seit 60 Jahren ist die Schwarzarbeit in Deutschland verboten. Dennoch arbeiteten in Deutschland im Jahr 2016 bis zu drei Millionen Hilfskräfte in Privathaushalten in Deutschland schwarz. Rund zehn Prozent aller Schwarzarbeiter leisteten EU-weit Gartenarbeit, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln berichtet.

Schwarzarbeit verursacht in Deutschland Schaden von rund 140 Millionen Euro

Eine offizielle Statistik zur Schwarzarbeit gibt es allerdings nicht, schließlich wird sie im Verborgenen geleistet. Je nach Schätzung beläuft sich die unversteuert erbrachte Arbeitszeit aller Bereiche auf rund 140 Milliarden Euro.

Heute feiert das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit 60. Geburtstag. Seit 1975 gilt Arbeit, die unangemeldet geleistet wird, als Ordnungswidrigkeit. 2002 legte der Gesetzgeber fest, dass illegale Beschäftigung mit einer Geldbuße von bis zu 500.000 Euro geahndet werden kann. Seit 1. August 2004 können in schweren Fällen Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren verhängt werden.

15 Prozent angebotener illegaler Tätigkeiten entfielen auf Gartenarbeit

Laut der Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln lag der durchschnittlich gezahlte Stundenlohn lag im letzten Jahr in Deutschland bei rund zehn Euro; allerdings zahlte jeder achte Bundesbürger auch mehr als 20 Euro pro Stunde für den Schwarzarbeiter.

Rund 15 Prozent aller Tätigkeiten, die von Schwarzarbeitern EU-weit angeboten wurden, entfielen der Erhebung nach auf Gartenarbeit. Die Nachfrage bewegte sich laut eurobarometer bei zehn Prozent.  

 

Kommentare (2)

  1. Tammo Feller am 31.03.2017
    Moin!
    Die Schwarzarbeit in Deutschland macht also im Bereich Gartenbau laut Artikel tatsächlich nicht weniger als 140 Milliarden aus? Mich würde dann natürlich interessieren wie ihre Zahlen für den legalen Bereich aussehen...
    Wenn 15 % für 140 Milliarden stehen - wow!
    Sie sollten unbedingt die von ihnen so reißerisch dargestellten Zahlen überprüfen!

    MfG
    Tammo Feller
  2. Online Redaktion am 31.03.2017
    Sehr geehrter Herr Feller,

    die Zwischenüberschrift deutet schon an, dass es in diesem Absatz um Schwarzarbeit generell und nicht nur im Gartenbereich geht. Wir haben den Satz nun wie folgt geändert: Je nach Schätzung beläuft sich die unversteuert erbrachte Arbeitszeit aller Bereiche auf rund 140 Milliarden Euro. Wir hoffen, so weitere Missverständnisse zu vermeiden. Die "reißerischen" Zahlen können Sie gerne der Studie des IW Köln entnehmen, die die Grundlage für diesen Artikel bildet.

    Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen,

    Ihre TASPO Online Redaktion

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr