Wirtschaft & Politik

Stufenweise Anhebung: Rente ab 67 auch für Gärtner

Die Bundesregierung hat für die Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung die Einführung der Altersrente mit 67 beschlossen. Wie „Guter Rat“, das Mitteilungsblatt der Gartenbau-Sozialversicherungsträger, in seiner aktuellen Ausgabe 4/2006 informiert, gelten die für die gesetzliche Rentenversicherung vorgesehenen Regelungen auch für die bei der Alterskasse für den Gartenbau Versicherten. Die Anhebung der Altersgrenze für die Altersrente auf 67 erfolgt schrittweise und soll erst von 2012 an wirken. Beginnend mit dem Jahrgang 1947 wird die Regelaltersgrenze bis zum Jahr 2029 stufenweise angehoben. Die Jahrgänge 1947 bis 1958 gehen jeweils einen Monat später in Rente, als der Jahrgang davor. Diejenigen, die zwischen 1959 und 1963 geboren wurden, gehen jeweils zwei Monate später in Rente als der vorherige Jahrgang. Ab dem Geburtsjahrgang 1964 gilt dann die Regelaltersgrenze von 67 Jahren.

Versicherte mit 45 Pflichtbeitragsjahren können wie bisher mit 65 in Rente gehen. Wer eine Wartezeit von 35 Jahren erfüllt, kann ebenfalls mit 65 Jahren in Rente gehen, muss allerdings Abschläge hinnehmen. Wie „Guter Rat“ mitteilt, wird das Gesetzgebungsverfahren voraussichtlich im März 2007 abgeschlossen.