Wirtschaft & Politik

Syngenta: Gegenangebot durch BASF?

, erstellt von

Den Berichten mehrerer Medienportale zufolge könnte BASF bald auch um den schweizerischen Agrarchemiehersteller Syngenta mitbieten. Mehrere Quellen zitieren einen Insider, der von 50 Milliarden Dollar spricht.  

Mit dem Kauf von Syngenta würde BASF verhindern, dass Monsanto zur weltweiten Nummer eins unter den Herstellern für Pflanzenschutzmittel aufsteigt. Foto: BASF SE

BASF und Banken schnüren Finanzierungsangebot

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, reiche das Finanzierungspaket für einen Kauf von Syngenta aus. Bisher wehrt sich das Management des schweizerischen Agrarchemierherstellers gegen eine Übernahme durch Monsanto.

Dabei wolle BASF Insiderinformationen zufolge nur eine passive Rolle einnehmen und abwarten, wie sich das Tauziehen zwischen Monsanto und Syngenta entwickle. Durch den Kauf würde Monsanto zur weltweiten Nummer eins im Hinblick auf Pflanzenschutz und Saatgut. Weder BASF noch Syngenta seien zu einer Stellungnahme bereit gewesen.

Syngenta lehnte Übernahme durch Monsanto mehrmals ab

Monsanto versuchte bereits mehrmals Syngenta zu kaufen. Allerdings hat sich das Management um Mike Mack bisher gewehrt. BASF setzt momentan 5,4 Milliarden Euro pro Jahr mit Pflanzenschutzmitteln um und ist damit weltweit die Nummer drei hinter Syngenta und Bayer.