Wirtschaft & Politik

Umsatzsteuer: Ferrari im Betrieb – Vorsteuerabzug möglich

, erstellt von

Ein Ferrari als Firmenfahrzeug um zu einem Geschäftstermin zu fahren – diesen Weg wählte ein Unternehmen, welches sich mit der Projektentwicklung zur Energieerzeugung aus regenerativen Quellen befasst. Was dabei im Hinblick auf eine mögliche Rückerstattung möglich ist, zeigen folgende zwei Urteile.

Kürzung des Vorsteuerabzugs

Um zu Treffen mit potenziellen Geschäftspartnern zu fahren, erwarb das Unternehmen einen gebrauchten Ferrari California zum Bruttokaufpreis von 182.900 Euro und wollte die im Kaufpreis enthaltene Umsatzsteuer von 29.203 Euro vom Finanzamt erstattet haben. Nach Ansicht des Finanzamts handelte es sich bei den Anschaffungskosten für den Ferrari um nicht abziehbaren Repräsentationsaufwand.

Es kürzte den Vorsteuerabzug um die Umsatzsteuer auf den Kaufpreis für den Ferrari. Das Finanzgericht Hamburg sah die Sache anders und ließ den Vorsteuerabzug zu. Das Gericht war davon überzeugt, dass die Anschaffung des Ferrari Geschäftschancen eröffnet habe und daher nicht unangemessen sei. Im Jahr der Anschaffung des Autos hatte das Unternehmen einen Umsatz von 321.000 Euro und einen Verlust von 36.000 Euro. Dies ist aber nach Ansicht des Gerichts nicht entscheidend.

In einem ähnlichen Fall entschied das Gericht anders

Auch die Tatsache, dass das Unternehmen im selben Jahr auch günstigere Mietwagen genutzt hatte, spielte keine Rolle. Der Unternehmer argumentierte, dass der Ferrari dazu diene, potenzielle Investoren und Geschäftsfreunde aufzusuchen. Die günstigeren angemieteten und firmeneigenen Fahrzeuge verwende der Unternehmer demgegenüber für Besuche bei Landwirten, um Ankaufsverhandlungen über die Grundstücke zu führen.

Dasselbe Gericht sah die Sache in einem ähnlichen Fall allerdings anders und versagte den Vorsteuerabzug aus der Anschaffung eines gebrauchten Lamborghini Aventador (Bruttokaufpreis 298.500 Euro) durch ein Gebäudereinigungsunternehmen.

Jürgen Forster ist Geschäftsführer der GUB Gartenbau- Unternehmens- Beratungsgesellschaft mbH.