Umstieg auf die Bildversteigerung

Veröffentlichungsdatum:

Die Blumentribüne in Aalsmeer. Foto: Royal FloraHolland

Ab dem 4. Oktober führt Royal FloraHolland die Bildversteigerung für Topfpflanzen an den Standorten Aalsmeer und Naaldwijk ein. Dabei kommen die Karren nicht mehr vor die Versteigerungsuhr. 

Bewusst will der Vermarkter von der physischen Versteigerung ohne Zwischenschritte direkt auf die Bildversteigerung umsteigen – eine erste Maßnahme für das Errichten landesweiter virtueller Versteigerungsuhren. Die Kunden tätigen ihre Einkäufe auf Basis der Anlieferinformationen und eines aktuellen und zuverlässigen Produktfotos.

Weltweiter digitaler Marktplatz Ziel der Royal FloraHolland

Zurzeit unterstützt die Royal FloraHolland ihre Anlieferer dabei, zuverlässige Anlieferinformationen und repräsentative Produktfotos zu bekommen. Ein weltweiter digitaler Marktplatz ist Teil der Zielsetzung des Vermarkters, die größte elektronische Plattform für Schnittblumen und Topfpflanzen zu werden. Mit FloraXchange werde man eine gemeinsame digitale Plattform für Produzenten erarbeiten.

In Naaldwijk können die Pflanzeneinkäufer ab dem 4. Oktober auf der Blumentribüne C der Royal FloraHolland einkaufen. Vorteil ist, dass Kunden auf derselben Tribüne Pflanzen und Blumen einkaufen können. In Aalsmeer bleibt Tribüne G auch weiterhin die Pflanzentribüne. An den Pflanzenuhren in Rijnsburg und Eelde ist die Bildversteigerung derzeit nicht geplant.

Royal FloraHolland sagt Hilfestellung bei Bildversteigerung zu

Digitaler Einkauf kann eine große Umstellung sein, wenn jemand noch keine Erfahrung mit Einkauf über Fernkauf oder einem Basistribünen-Arbeitsplatz hat, räumt die Royal FloraHolland ein und sichert Hilfestellung zu. Auch die Qualität der Fotos und der Informationen über die Pflanzen müssten besser werden. Derzeit laufen zwei Projekte zur Verbesserung der Qualitätsinformationen und der Fotos.

Auf seiner Internetseite bietet der Vermarkter eine Zusammenstellung seiner Fotorichtlinien sowie ein Video „Wie mache ich repräsentative Produktfotos?“. Royal FloraHolland geht davon aus, dass die Produzenten das selber in den Griff bekommen.

Physische Produkte bei der Bildversteigerung der Royal FloraHolland weiterhin sichtbar

Auch weiterhin stehen die Vitrinen und Plätze an den Tribünen zum Ausstellen der Produkte zur Verfügung, informiert Royal FloraHolland. Und das Produkt lässt sich während der Versteigerungspausen projizieren. Das physische Produkt ist bei Bildversteigerung für Einkäufer auch weiterhin sichtbar. Sie können es vor der Versteigerung und während der Uhrenpause ansehen.

Wenn sich hinterher herausstellt, dass das Produkt doch nicht den Erwartungen entspricht, die auf dem Foto und den Informationen über die Partie beruhten, sind Beanstandungen wie beim derzeitigen Verfahren möglich, sichert Royal FloraHolland zu. Dabei wird dann beurteilt, ob die Pflanzen mit den angebotenen Informationen übereinstimmen.