Unkrautbekämpfung ohne Chemie im Blick

0

Dank der Sensortechnik von Heatweed können Kommunen bei der nicht-chemischen Unkrautbekämpfung erhebliche Mengen an Wasser einsparen.

Die neu gegründete Heatweed Technologies GmbH ist der größte Anbieter von nicht-chemischen Unkrautbekämpfungslösungen für den professionellen Einsatz. Denn das Unternehmen übernimmt zum 1. März 2017 den Betrieb WAVE-Weedcontrol aus den Niederlanden, der sich auf Heißwasser-Unkrautbekämpfung spezialisiert hat.

Maßstäbe bei der chemiefreien Unkrautbekämpfung setzen

„Unsere Vision ist es, bei der chemiefreien Unkrautbekämpfung Maßstäbe zu setzen, was uns eine führende Rolle verschafft“, erläutert Johan Rud, technischer Direktor und Mitinhaber von Heatweed Technologies AB.

Das Highlight im Heatweed-Produktportfolio ist die weltweit patentierte Sensorserie. Dieses System wird auf multifunktionale Systemfahrzeuge aufgebaut und arbeitet lediglich mit heißem Wasser, das unter Einsatz einer Sensortechnologie gezielt auf das Unkraut gesprüht wird. Die Sensorserie ist derzeit für Kunden und die Umwelt in über 17 europäischen Ländern in Einsatz, deren Zahl stetig anwächst. Zusätzlich steuert der Sensor den Wasserverbrauch so, dass erhebliche Einsparungen möglich sind. 

WAVE-Standort neuer Heatweed Hauptsitz

„Der operative Hauptsitz von Heatweed Technologies GmbH wird am bisherigen WAVE-Standort im niederländischen Veenendaal sein. Dadurch sichern wir einen reibungslosen Transfer von Wissen und von allen bestehenden Geschäftsprozessen ab“, erklärt Cecilie Ruud, Interims-Geschäftsführerin der Heatweed Technologies GmbH.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr