Vegane Produkte: kein „Käse“ mehr

0

Die Bandbreite veganer Käsealternativen ist vielfältig.

Der EU-Gerichtshof hat entschieden, dass vegane Produkte zukünftig nicht mehr als „Milch“, „Käse“ oder „Joghurt“ vermarktet werden dürfen.

EU-Gerichtshof: Verbraucher läuft in Gefahr vegane Produkte fehlzudeuten

Lediglich Erzeugnisse, die aus „normaler Eutersekretion“ von Tieren bestehen, dürfen diese Bezeichnungen tragen. Den Rechtsstreit hatten Wettbewerber des Unternehmens Tofutown ins Rollen gebracht und reichten über den Verband Sozialer Wettbewerb Klage ein.

Tofutown stellt rein pflanzliche und vegetarische Produkte her. Allerdings werden sie im Handel unter Namen wie „Veggie-Cheese“ oder „Cream“ angeboten. In den Augen Richter des EU-Gerichtshofs bestehe die Gefahr, dass diese Bezeichnungen den Verbraucher täuschen könnten.

Vegane und vegetarische Erzeugnisse, die die Bezeichnung „Wurst“ tragen sind allerdings noch erlaubt. Hier gelten nach Ausführungen der Juristen des Gerichtshofs andere Bestimmungen.  

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Mit der Übernahme der Jungpflanzen Grünewald GmbH in Selm hat Volmary den Fortbestand des insolventen Unternehmens sichergestellt. TASPO Online sprach mit Raimund Schnecking über die Beweggründe für die Transaktion und...

Mehr

Fipronil ist derzeit in aller Munde. Als Pflanzenschutzmittel könnte dem Insektengift jetzt das Aus bevorstehen: Medienberichten zufolge will der BASF-Konzern, der die Rechte an dem Wirkstoff besitzt, die EU-Zulassung...

Mehr

Das Warten hat ein Ende – die Finalisten der 12. TASPO Awards stehen fest! Unsere Fachjury, bestehend aus 27 namhaften Persönlichkeiten der grünen Branche, hat in geheimer Abstimmung die besten Bewerber in 17...

Mehr