Vegane Produkte: kein „Käse“ mehr

0

Die Bandbreite veganer Käsealternativen ist vielfältig.

Der EU-Gerichtshof hat entschieden, dass vegane Produkte zukünftig nicht mehr als „Milch“, „Käse“ oder „Joghurt“ vermarktet werden dürfen.

EU-Gerichtshof: Verbraucher läuft in Gefahr vegane Produkte fehlzudeuten

Lediglich Erzeugnisse, die aus „normaler Eutersekretion“ von Tieren bestehen, dürfen diese Bezeichnungen tragen. Den Rechtsstreit hatten Wettbewerber des Unternehmens Tofutown ins Rollen gebracht und reichten über den Verband Sozialer Wettbewerb Klage ein.

Tofutown stellt rein pflanzliche und vegetarische Produkte her. Allerdings werden sie im Handel unter Namen wie „Veggie-Cheese“ oder „Cream“ angeboten. In den Augen Richter des EU-Gerichtshofs bestehe die Gefahr, dass diese Bezeichnungen den Verbraucher täuschen könnten.

Vegane und vegetarische Erzeugnisse, die die Bezeichnung „Wurst“ tragen sind allerdings noch erlaubt. Hier gelten nach Ausführungen der Juristen des Gerichtshofs andere Bestimmungen.  

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr