Wirtschaft & Politik

Ventilsteuerung: Motor ohne Ketten, Riemen oder Stößel

Sei es über Ketten, Riemen oder Stößel, irgendwie müssen bei einem Verbrennungsmotor die Ventile angesteuert werden. Nichts von diesen Elementen ist bei dem neuen DOV 650 Motor von Briggs & Stratton (Route d' Englisberg 11, CH-1763 Granges-Paccot, Internet: www.briggsandstratton. com) zu finden. Denn die obenliegenden Ventile (Direct Overhead Valve = DOV) dieses neuen Motors für Schiebemäher werden über patentierte Hebel direkt angetrieben. Die Hebel laufen dabei auf einer einzelnen Nocke und bewegen sich durch den Zylinderkopf, um die Ventile in einer einzigen, gleichmäßigen Bewegung anzusteuern. Dadurch verspricht sich das Unternehmen gleich mehrere Vorteile: Der Motor soll ein besseres Leistungspotenzial haben durch das höhere Drehmoment. Alleine dadurch, dass die Ventilsteuerung weniger bewegliche Teile aufweist, führt dies zu geringerer Geräuschentwicklung und höherer Zuverlässigkeit. Vor allem der hochfrequente Bereich fällt weg, so dass der Motor sich angenehmer anhören soll. Die Pflege von Antriebsriemen oder -ketten entfällt. Der Luftfilter mit doppelter Dichtung und speziellem Öleinfüllstutzen-System verhindere das Eindringen von Staub- und Dreckpartikeln, was ebenfalls die Lebensdauer steigere. Insgesamt vereinfache sich das Starten, 20 Prozent weniger an Kraft soll nötig sein, die beweglichen Teile dieses Motors anzuschieben. Darüberhinaus werde der Chocke überflüssig, weil das "Readystart-System" dem Vergaser motortemperaturabhänig immer die richtige Benzinmenge zuführe.