Wirtschaft & Politik

ZVG diskutiert Zukunft des Gartenbaus

, erstellt von

Mit Zukunftsfragen des Gartenbaus befassten sich die Präsidiumsmitglieder des Zentralverbands Gartenbau (ZVG) auf ihrer 108. Präsidiumssitzung. Unter anderem wurde das Projekt HortInnova diskutiert, das die Forschung im Gartenbau stärken und den Innovationstransfer fördern soll.

Auf seiner Präsidiumssitzung diskutierte der ZVG unter anderem den Weißbuchprozess zu Grün in der Stadt. Foto: ZVG

TTIP und die Auswirkungen auf den Gartenbau

Weiteres Thema war die Bedeutung der globalen und wirtschaftlichen Zusammenhänge. Diese zu verstehen, sei auch für den Gartenbau wichtig, betonte Dr. Friedrich Wacker, Unterabteilungsleiter beim Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). In diesem Zusammenhang wurden nochmals die Auswirkungen des geplanten Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) auf den Gartenbau dargestellt.

Zum Thema „Grün in der Stadt“ begrüßte das ZVG-Präsidium noch einmal die Weißbuch-Initiative des Bundeslandwirtschaftsministeriums und machte gleichzeitig deutlich, dass es nicht nur auf ein Mehr an städtischem Grün ankomme. Die tägliche Pflege des öffentlichen Grüns dürfe darüber ebenso wenig vernachlässigt werden. Entsprechend müsse im Weißbuchprozess die Finanzierung der kommunalen Grünpflege sichergestellt werden.